Stefan Proetel beim Presseclub

Zog alle Blicke auf sich: Stefan Proetel (rechts), Leiter der BNN-Lokalredaktion Karlsruhe, stand den Mitgliedern des Presseclubs Rede und Antwort. Der Henri-Nannen-Preisträger war vor zwei Jahren vom Mannheimer Morgen zu den Badischen Neusten Nachrichten gewechselt. Seither gestaltet er die Neuausrichtung des Verlagshauses aktiv mit.

v.l.n.r. Rüdiger Homberg, Ulrich Krawutschke, Irmgard Duttenhofer, Markus Schneider und Annette Diringer. Foto: Cordula Schulze

Nachbericht „Die zerrissenen Staaten von Amerika“

Er war spannend und hoch aktuell, dieser Blick nach Amerika auf „Die zerrissenen Staaten“. Arthur Landwehr hat sein gleichnamiges Buch mit viel Engagement und hoher Fachkenntnis präsentiert. Die beiden Veranstalter, Presseclub Karlsruhe und Stephanus-Buchhandlung, freuten sich über eine ausgebuchte Veranstaltung und die Diskussionsfreude  der Gäste. Moderatorin Irmgard Duttenhofer lenkte den Blick zunächst auf die aktuellen Themen: die Vorwahlen, die Kandidaten, die Strategien. Danach berichtete der Autor über die Erstürmung des Kapitols, die Alltagssorgen der Amerikaner, ihre Begeisterung für Waffen und ihre Vorliebe für Gen-Tests. Das Buch zitiert viele persönliche Meinungen, die Arthur Landwehr bei Interviews gesammelt hat. Er war über zehn Jahre lang für SWR und ARD als Auslandskorrespondent in Washington tätig.
Foto: Kirsten Etzold

Nachbericht „Besuch beim KSC mit Führung durch das neue Stadion“

Mit unserem Besuch beim Karlsruher Sportclub ging unsere „Spielzeit“ für das Jahr 2023 zu Ende. KSC-Pressesprecher Michael Wolf war ein toller Gesprächspartner. Wir haben die Arbeitsbereiche und die Arbeitsbedingungen kennengelernt. Einige von uns saßen auf der Trainerbank, andere in den Clubsesseln des VIP-Bereiches und alle auf den Stühlen, die den Sportjournalisten bei den Pressekonferenzen vorbehalten sind. Der neue Rasen, die Zuschauerränge, man konnte die Atmosphäre spüren.

Nachbericht „Frühstücksgespräch im Filmboard Karlsruhe“

Die Stimmung muss passen, eine Grundanspannung sollte vorhanden sein und die Statements zwar präsent aber nicht auswendig gelernt wirken. Das waren einige Kernaussagen, die wir bei Dr. Oliver Langewitz und Nadine Knobloch erfahren haben. Im Filmboard Karlsruhe sind Profis am Werk. Das zeigt der Blick hiner die Kulissen ganz deutlich.

Technisch versiert, handwerklich fit, zwischenmenschlich ohne Frage das Traumpaar – für alle geübten und ungeübten Menschen, die sich vor der Kamera präsentieren wollen, ein Glücksfall. Wir haben bei unserem Studiobesuch wertvolle Einblicke erhalten. Zwischen Clubsessel, Teleprompter und Fernsehkamera gibt es weit mehr zu bedenken, als gemeinhin angenommen.

Nachbericht „Führung auf dem Energieberg“

Der Energieberg rief und wir sind dem Ruf gefolgt. So konnten wir regenerative Energieanlagen wie Windmühlen, die Photovoltaikanlage und die Deponiegasnutzung aus der Nähe begutachten und viel Wissenswertes erfahren. Außerdem durften wir die Gastfreundschaft der Stadtwerke im Sonnenpavillon genießen. Vielen Dank für den Einblick und den Ausblick auf Schwarzwald, Vogesen und Pfälzer Wald, auf Karlsruhe und Umgebung.

Schlaraffenland in Händlerhand

In eine bunte Welt der Vielfalt und Frische taucht ein, wer den Großmarkt in Karlsruhe besucht. Dort erwartet den Besucher ein schier unerschöpfliches Angebot an heimischen bis hin zu expotischen Waren, die für den Wiederverkauf bestimmt sind. Eine Qualität und Quantität, die an das märchenhafte Schlaraffenland erinnert.

Dabei ist morgens um 6 Uhr der Verkauf bereits weitgehend abgeschlossen. Auf den Verkaufsflächen ist Ruhe eingekehrt, als Mitglieder des Presseclubs Karlsruhe durch die Markthallen schlendern. Die Kunden haben längst ihre Lieferwagen bestückt und sind auf dem Weg zu ihren Verkaufsständen auf  den Wochenmärkten und in ihre Einzelhandelsgeschäfte. Dort können wenig später die Endverbraucher die Qualitätsware vom Großmarkt kaufen: Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst, Spezialitäten, Blumen. Die hohen Stapel an leeren Transportbehältern lässt bereits erahnen, welche logistische Meisterleistung hier bereits Stunden zuvor erbracht wurden. Axel Pallmer und Armin Baumbusch führen die Gruppe durch Markthallen und Freigelände. Es riecht angenehm nach frischer Ware, alles ist ansprechend dekoriert und sauber präsentiert. Nichts weist darauf hin, dass noch kurze Zeit zuvor in diesen Räumen buchstäblich „der Bär steppte“. „Hat es sich gelohnt, so früh aufzustehen?“ Die Antwort auf die Frage von Marktamtsleiter Baumbusch an die Besuchern fällt einstimmig aus: „Es hat sich gelohnt.“

Abschlussgespräch im Besprechungszimmer des Blumengroßmarkts

Nachtrag zum Frühstücksgespräch mit Theo Westermann

Für interessante Einblicke in den Berufsalltag eines landespolitischen Korrespondenten sorgte Theo Westermann beim Treffen des Presseclubs Karlsruhe. Der Vollblutjournalist stellte die Schwerpunkte seiner Arbeit vor, sprach über die Vorteile einer Agenturlösung, geänderte Wettbewerbsbedingungen, über Recherche und netzwerken (v.l. Theo Westermann, Irmgard Duttenhofer, Dietrich Hendel).

Internationaler Tag der Pressefreiheit

Demokratie braucht Pressefreiheit

Am 3. Mai soll der Internationale Tag der Pressefreiheit wieder auf das im Grundgesetz garantierte Recht auf freie Pressearbeit und ihre Bedeutung als Voraussetzung von Demokratie hinweisen. Auch soll dieser Tag an die Verfolgung von Journalisten erinnern, die bei ihrer Berufsausübung von Gewalt, Folter und Tod bedroht sind. Die Presseclubs Karlsruhe und Baden-Baden richten deshalb einen Appell an alle Bürgerinnen und Bürger, sich an diesem Tag der Bedeutung von Meinungsfreiheit bewusst zu werden.

Leider werde immer häufiger beobachtet, dass dieses in der Verfassung garantierte Recht als Deckmäntelchen für Hass, Hetze und Beleidigungen dient – bei Demonstrationen ebenso wie in vielen digitalen Plattformen. Hiergegen müsse sich jeder und jede einzelne ausdrücklich zu Wehr setzen. Besorgniserregend sei auch die steigende Flut von Desinformationen im Internet. Deshalb fordert der Presseclub die politisch Verantwortlichen dazu auf, das Fach Medienkompetenz im Schulunterricht noch stärker zu verankern. Schon Kinder müssten lernen, zwischen seriösen und zwielichtigen Nachrichtenquellen zu unterscheiden.

Die beiden Presseclubs weisen weiter darauf hin, dass die Bundesrepublik sich – vor allem wegen der Angriffe auf Journalistinnen und Journalisten bei Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen – um zwei Plätze auf der internationalen Rangliste zur Pressefreiheit (Quelle: Reporter ohne Grenzen) verschlechtert habe und aktuell auf Platz 13 von 180 Staaten liege – weit hinter den skandinavischen Staaten und hinter Costa Rica oder den Niederlanden. Die Zahl tätlicher Angriffe auf Journalisten habe sich von 16 Fällen im Jahr 2017 auf 83 im Jahr 2021 mehr als verfünffacht. Die meisten inhaftierten Journalisten gebe es zur Zeit in China und der Türkei. (Karin Triesch)